Potenzstörung bei Frauen


potenzstörung frauen
Bei Sexualstörungen wie Impotenz oder Erektionsstörungen schweigen die meisten Männer lieber, als dass sie sich einem Arzt, guten Freunden oder der Partnerin anvertrauen. Dennoch konnte man in den letzten Jahren zunehmend eine Enttabuisierung dieses sensiblen Themas beobachten. Heute werden Männer in zahlreichen Initiativen und Selbsthilfegruppen dazu ermutigt, ihre Potenzprobleme offen anzusprechen. Bei Frauen sieht die Situation ganz anders aus.

Sexuelle Störungen bei Frauen weniger gut erforscht.

Bis heute sind weibliche Sexualbeschwerden weniger gut erforscht als Sexualstörungen bei Männern. Nicht selten werden sexuelle Störungen bei Frauen als "altersbedingt" abgetan. "Völlig zu Unrecht", erklärt der Hamburger Gynäkologe und Sexualmediziner Dr. Johannes Sievers, "denn sexuelle Probleme bei Frauen haben sehr häufig körperliche Ursachen, die erfolgreich behandelt werden können. Vielen Patientinnen kann auf diesem Wege wieder zu einem erfüllten Sexualleben verholfen werden."

Laut einer amerikanischen Studie leiden 43 Prozent der befragten Frauen im Alter zwischen 18 und 59 Jahren an Sexualstörungen. Damit ist fast jede zweite Frau von Beschwerden wie Libido-Verlust, Orgasmusstörungen, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und Erregungsstörungen sowie Scheidentrockenheit betroffen. "Insbesondere Libidostörungen haben in den vergangenen Jahren zugenommen", so Dr. Sievers.

In Deutschland gibt es laut Sievers bislang kein spezielles frauenärztliches Angebot zur Behandlung weiblicher Sexualstörungen - viele Patientinnen bleiben deswegen unbehandelt. Dabei gibt es inzwischen eine Reihe erprobter Diagnose- und Therapieverfahren, die in den USA erfolgreich angewandt werden. "Diese Erfahrungen wollen wir jetzt auch in Deutschland nutzen," kündigt Dr. Sievers an.


Sexuelle Unlust durch fehlende Hormone

Vor allem männliche Hormone - so genannte Androgene - spielen beim sexuellen Verlangen eine Schlüsselrolle. Das gilt für Frauen genauso wie für Männer. Laut Dr. Sievers besteht zwischen der fehlenden Libido und einer Unterversorgung der Frau mit männlichen Hormonen (Androgenen) ein Zusammenhang: Bei Frauen mit einem Libido-Mangel liegen die Hormonwerte unterhalb des Normwertes. Besonders häufig sind von einem Androgenmangel Frauen in den Wechseljahren betroffen, denn während der Menopause kann die Produktion von männlichen Hormonen vermindert sein.

Verminderte Libido auf Grund organischer Störungen

Eine verminderte Libido kann nicht nur hormonell sondern auch organisch bedingt sein. Das eingeschränkte Lustempfinden kann beispielsweise nach einer Gebärmutteroperation, Geburtseingriffen oder chirurgischen Behandlungen im Beckenbereich auftreten. Auch Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck und Arteriosklerose, Fettstoffwechsel- oder Schilddrüsenstörungen sind als Ursache für eine verminderte Libido möglich. Psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Psychosen können sich ebenfalls negativ auf das Lustempfinden von Frauen auswirken. Außerdem kann die Einnahme bestimmter Medikamente zu Nebenwirkungen führen, die einen Libidoverlust mit sich bringen.

Die Therapie: So vielschichtig wie die Ursachen

Eins steht fest: Sexualstörungen bei Frauen sind von komplexer Natur, ein Allheilmittel für die Behandlung gibt es nicht. Eine Therapie muss somit auf körperliche, psychische und partnerschaftliche Problemfaktoren eingehen können. Bei organisch bedingten Störungen erfolgt häufig eine medikamentöse Therapie. Ein nichthormonelles Medikament als Alternative zu einer Hormonsubstitution kann bei Frauen nach den Wechseljahren zu einer Steigerung der Libido führen.

Besonders bei Hormon-, Sensibilitäts- und Durchblutungsstörungen lassen sich nach Angaben von Dr. Sievers gute Behandlungserfolge erzielen. "Wir können vielen Frauen, die an einer sexuellen Störung leiden, helfen, das Problem zu lösen oder zumindest zu lindern. Bei psychischen oder partnerschaftlichen Ursachen können sexualmedizinisch geschulte Therapeuten effektive Hilfe leisten. Insgesamt sollte die Behandlung körperliche und seelische Aspekte gleichermaßen berücksichtigen und somit allen Facetten des Sexuallebens der Frau gerecht werden."
Quelle: Lifeline.de, BSMO, 20.12.05


Libidoverlust - Häufigkeit

Sexuelle Störungen sind häufig. Nach einer amerikanischen Studie* aus dem Jahr 1999 litten insgesamt ca. 43% der befragten Frauen im Alter zwischen 18 und 59 Jahren an einer Sexualstörung. Es litten ca.:

  • 33% an einem Libidoverlust
  • 10% an einer Trockenheit der Scheide
  • 24% an Orgasmusstörungen
  • 14% an Schmerzen beim Verkehr
Quelle: National Health and Social Life Survey USA, 1999

Definition Libidoverlust

Libidoverlust ist in der westlichen Welt weit verbreitet und kann verschiedene Ursachen haben.

Begleiterkrankungen

Sexuelle Störungen treten oft als Begleiterscheinung oder Folge anderer Krankheiten auf. Das ist diagnostisch von großer Bedeutung, weil auch die Grundkrankheit erkannt und behandelt werden muss. So kann zum Beispiel Diabetes zu Sensibilitätsstörungen im Genitalbereich führen.

Die wichtigsten Krankheiten:

  • Bluthochdruck
  • Diabetes
  • Fettstoffwechselstörungen
  • Nierenfunktionsstörungen
  • Depressionen
  • Psychosen
  • Scheidenentzündung
  • Harn-Inkontinenz
  • Hormonstörungen durch Erkrankungen der Eierstöcke, Nebenniere, Schilddrüse, Hirnanhangdrüse


Operationen

Auch Operationen können zu sexuellen Störungen führen, weil der Eingriff auch zu einem Funktionsverlust von Nerven- oder Drüsengewebe führen kann.

Nach folgenden Operationen können Störungen auftreten:

  • Operationen an der Gebärmutter oder nach kompletter Gebärmutterentfernung
  • Operationen an den Eierstöcken, insbesondere nach beidseitiger Eierstockentfernung
  • Sterilisation
  • Krebsoperationen im Unterleib, insbesondere mit anschließender Bestrahlung und/oder Chemotherapie
  • Operationen an der Bandscheibe,am Dickdarm bzw. der Bauchschlagader
  • Operative Geburtshilfe: Kaiserschnitt, Saugglocken- oder Zangenentbindung, Dammschnitt

Medikamente

Die Nebenwirkungen von Medikamenten können zu sexuellen Störungen führen. Das ist differentialdiagnostisch sehr wichtig, weil in diesem Fall das Medikament die Störung verursacht und das Problem nicht primär bei der Patientin liegt.

Die wichtigsten Medikamente:

  • Pille, orale Ovulationshemmer
  • Antidepressiva
  • Hormone in den Wechseljahren
  • Medikation bei psychischen Erkrankungen
  • Magen/Darm-Mittel
  • Urologische Medikamente
  • Herz/Kreislauf Medikamente
  • Chemotherapie
  • Antiepileptika
  • Antibiotika
  • Antihormone
  • Entzündungshemmer
Der Verdacht auf eine medikamenten-induzierte Sexualstörung besteht immer dann, wenn das Problem im zeitlichen Zusammenhang mit der Medikation oder nach einer Dosiserhöhung aufgetreten ist.

Quelle: sexuelle-stoerungen-der-frau

Schicken Sie uns Ihre Fragen, wir lassen diese durch kompetente Experten beantworten und veröffentlichen sie anonym auf unserer Seite Fragen und Anbtworten.


Der Begriff Potenzmittel Natürliche Potenzmittel Potenzmittel mit Rezept Potenzmittel Inhaltsstoffe Potenzstörung Männer Potenzstörung Frauen Potenz Literatur Potenzmittel kulinarisch Potenzmittel FAQ

Informationslinks Potenzmittel vergleichen
Anbieterlinks
Potenzmittel Vergleich Rezeptpflichtige Potenzmittel Impressum
Potenzmittel Bewertung Potenzmittel Inhaltsstoffe Links
Potenzmittel Bewertung Detail Potenzliteratur Kontakt
Potenzmittel Potenzmittel kulinarisch Sitemap
Potenzstörung Männer Potenzmittel FAQ
Potenzstörung Frauen
line